Die andere Wange hinhalten? Bin doch nicht blöd, ODER?

 

Die andere Wange hinhalten???

Beitragsbild zum Beitrag die andere Wange hinhalten : Landscahft in Galiläa mit Blick auf den See GenesarethIn der Tat, wie blöd (sorry für die Ausdrucksweise, aber sie trifft´s) müsste man sein, würde man einem Angreifer, der einem auf die Backe haut auch noch die andere Wange hinhalten mit der Einladung: „Hier, bitte, hau nochmal zu, ich stehe ganz zu Deiner Verfügung“.

Sind wir uns einig, davon ausgehen zu können, dass Jesus alles andere als blöd war?  Ok.

Und doch soll ich die andere Wange hinhalten! Wie kommt er denn dazu, solch einen Rat zu erteilen?

Dazu ist es notwendig, ein wenig die Zeit Jesu zu beleuchten mit ihren Gepflogenheiten. Zudem lohnt es sich, diese Bibelstelle mal genauer unter die Lupe zu nehmen. Matthäus hat diese Begebenheit im 5. Kapitel seiner Frohbotschafts-Geschichte  im 39. Vers nacherzählt: … „wenn Dich einer auf die rechte Wange schlägt, dann halte ihm auch die andere hin“ (Anm.: also, die linke, daher auch der Name und Programm dieses Blogs; aber das wirst Du Dir wohl schon gedacht haben).

Also doch bescheuert?

 

Doch nicht so blöd, das mit „die andere Wange hinhalten“…?

Nein, eben nicht, im Gegenteil, raffiniert, kreativ, mutig und vor allem, die Möglichkeit, die Gewalt zu durchbrechen.

Es ist explizit  von der „rechten“ Wange die Rede. Historikern ist bekannt, dass es in der damaligen Zeit streng verboten war, mit der linken Hand andere als unsaubere Arbeiten zu verrichten. Unter dieses Verbot fiel z.B. schon das Aufzeigen mit der linken Hand in einer Versammlung, geschweige denn Körperberührung oder Schlagen. Also, wenn schon Ohrfeigen, dann bitteschön mit der rechten Hand.

Jemand der mit der rechten Hand jemand anderem eine Klatsche gibt, wird sich dafür aber immer die linke Wange aussuchen (müssen). Es sei denn, er beabsichtigt nicht einen Schlag mit der Handfläche, sondern mit dem Handrücken. In diesem Falle bleibt nur die rechte Wange.

Klar soweit?  Ich hoffe doch…

Nun war es so, dass das Schlagen mit dem Handrücken eine zutiefst beleidigende Geste war, die nur von einem Herrn gegenüber seinem Diener, Schuldner, Leibeigenen etc. vorgenommen werden durfte. Jemand. der mit dem Handrücken schlug, wollte also nicht in erster Linie (körperlich) verletzen, sondern demütigen und beleidigen.

Schlussendlich ist es also so, dass derjenige, der den Anderen auf die rechte Wange schlug, diesen herabsetzen wollte.

Uff, Jesus ist schon zu beneiden, dass er einen so komplizierten Sachverhalt in so kurze Sätze packen konnte.

Also, weiter.

Was bedeutet es nun, die andere Wange, sprich die linke, hin zu halten? Doch wohl ein ganz klares „Nein, so nicht!  Ich bin genauso viel wert wie Du und wenn Du mich schon schlagen willst, dann betrachte mich wenigstens als gleich gestellt!“

Es gab damals wohl kaum einen Herren, der diese Gleichwertigkeit akzeptiert hätte, sich in seinen Augen auf die Ebene des „Niedrigeren“ herabgelassen hätte. Also musste er notgedrungen auf den zweiten Schlag verzichten.
Zu allem Überfluss war er ziemlich blamiert und wird sich überlegt haben, ob er ein nächstes Mal erneut Lust hat, seinen Diener zu schlagen.
Und schließlich wird ihn diese Begebenheit derart beeindrucken, dass er vielleicht ins Nachdenken kommt darüber, ob es richtig ist, jemand anderes zu schlagen und zu demütigen.

(Den damaligen Zuhörern Jesu auf den Hügeln beim See Genezareth, also wohl in der Mehrzahl Bauern, Handwerker und Leute „niederen“ Standes, dürften diese Zusammenhänge sofort klar gewesen sein, und man kann sich das humorvolle Lachen vorstellen, das diese Empfehlung Jesu bei ihnen hervorgerufen hat.)

Aus der Sicht des Menschen mit den zwei zu schlagenden Wangen ergeben sich folgende Konsequenzen:
Er hat seine Würde gezeigt und gewahrt, er hat kreativ und gewaltlos die Ebene der Gewalt verlassen und damit die Spirale der Gewalt durchbrochen. (Natürlich musste er damit rechen, dass er für diese Frechheit anderweitig bestraft wird; niemand sagt, dass gewaltloser Widerstand immer ein Zuckerschlecken und schmerzfrei ist; aber er ist die einzige Chance auf Frieden).
Er hat dem Angreifer deutlich gemacht, dass er mit der gewaltsamen Handlungsweise nicht einverstanden ist.

Was passiert, wenn ich mich nackt ausziehe…?

In die gleiche Richtung gehen die gleich darauf folgenden weiteren Ratschläge Jesu: „Wenn dich einer vor Gericht bringen will, um dir das Hemd wegzunehmen, dem lass auch den Umhang“. (Interessant ist hier, dass bei Lukas die umgekehrte Garderobenfolge beschrieben wird: „dem, der dir den Mantel wegnimmt, lass auch das Hemd“, Lk, 6,29; dies erscheint im Sinne des Anliegens Jesu logischer und entspricht auch dem Brauch der Juden, das Obergewand als Pfand zu nehmen).
„Und wenn Dich jemand zwingt, eine Meile mitzugehen, mit dem geh zwei“.

Beide nicht weniger gewitzt und kreativ, ja mit einem gewissen Humor.

Auch hier lassen sich diese Empfehlungen nur richtig deuten in Kenntnis der damaligen Situation: Es war üblich, dass ein Gläubiger von einem Schuldner, der seine Schulden nicht bezahlen konnte, solange dessen Obergewand als Pfand nehmen konnte, bis die Schulden beglichen waren. So weit, so gut.
Viele Landherren trieben damals die Bauern ganz bewusst in die Schuldensituation, wobei sie sich eines äußerst ungerechten Systems bedienen konnten.

Gegen diese Ungerechtigkeit vorzugehen, ruft Jesus auf. Und zwar, indem er dazu auffordert, demjenigen, der (zwar legal aber sich eben eines ungerechten Gesetztes bedienend) von einem das Obergewand verlangt, auch noch das Untergewand zu geben. Die unweigerliche Folge davon: Der Schuldner steht splitterfasernackig da.

Damals war Nacktheit eine große Schande. Allerdings nicht für den Nackten, sondern für denjenigen, der diese Nacktheit veranlasst hat. Wieder war also derjenige blamiert, der eine ungerechte Gesetzgebung zu seinem Vorteil ausnutzen wollte. Und erneut wird er sich gut überlegen, ob er sich ein weiteres Mal in eine solche Situation begibt.

Hörst Du die Zuhörer auf den Hügeln lachen?

Mehr ist manchmal zu viel des Guten…

Und schließlich das mit der Meile. Es war Brauch bei den römischen Legionären und gesetzlich geregelt, dass sie Zivilisten zwingen konnten, eine Meile mit ihnen zu gehen und ihr Gepäck zu tragen. Bei der „Zuneigung“ die die Juden den römischen Besatzern entgegenbrachten, kann man sich vorstellen, mit welcher Begeisterung sie dieser Aufforderung Folge leisteten.

Allerdings war es auch so, das es dem Soldaten lediglich erlaubt war, 1 Meile zu fordern, keine Elle mehr (oder wie auch immer die Längenangabe damals hieß). Musste der Zivilist eine größere Strecke tragen, wurde der Legionär dafür von seinem Zenturio bestraft.

Man stelle sich nun vor, wie es dem Soldaten zumute war, wenn er nach 0,99 Meilen wieder sein Gepäck übernehmen wollte und der Träger lapidar sagte: „Ach nee, ich trag Dein Gepäck noch ´ne Meile“?

Ob der Römer den Juden auf Knien angefleht hat, ihm wieder sein Gepäck zu überlassen?

 

Kein Täter, kein Opfer… gibt´s da noch was?

An all diesen Beispielen wird deutlich, was Jesus wollte: das alte „Auge um Auge“ überwinden, auf Gewalt anders antworten als mit Gewalt, die Spirale der Gewalt durchbrechen und gleichzeitig die Würde des Menschen deutlich machen.

Aufhören, in die Unterdrückung der Herrschenden einzuwilligen, aber auch, gewaltlos darauf zu reagieren.

Einen dritten Weg zu suchen, der weder Unterwerfung noch Angriff ist, weder Kampf noch Flucht. Einen Weg, der die Menschenwürde sichert.

Der berühmte Perspektivenwechsel!

Genial, oder?

Gandhi sagt dazu:

                            Das erste Prinzp gewaltfreien Handelns besteht darin,
jegliche Kooperation mit der Erniedrigung zu verweigern.

Auf diesem Hintergrund wird auch klar, dass die einleitende Aussage Jesu „Leistet dem, der Euch etwas Böses antut, keinen Widerstand“ nicht korrekt übersetzt bzw. interpretiert sein kann.
Das griechische Wort „antistenai“ für widerstehen, wurde in der biblischen Tradition eindeutig gebraucht für „mit Gewalt widerstehen, kämpfend standhalten“. Somit wäre die richtige und stimmige Interpretation: „tretet dem, der euch Böses antut, nicht gewaltsam gegenüber“ (in einigen englischen Texten ist es so auch explizit übersetzt).

Aber!!! Tritt ihm gegenüber! Gib Deine Würde nicht auf.

Liebe dich selbst“ UND „Liebe deinen Nächsten“ sind untrennbar miteinander verbunden. Das Eine geht nicht ohne das Andere (behaupte ich jetzt mal und bin überzeugt davon).

Und wenn der Nächste mein Feind ist (scheinbar zumindest), dann geht Jesus noch einen unerhörten Schritt weiter: „Liebt eure Feinde, tut Gutes denen, die euch hassen“ (Mt, 5,44).

Siegen oder Gewinnen? Das ist hier die Frage

Was haben obige Handlungsanleitungen mit Liebe zum Nächsten, in diesem Fall einem Feind zu tun?

Wie immer: Auf die innere Haltung kommt es an.

Wenn diese nur darauf aus ist,es dem Anderen heimzuzahlen, ihn zu besiegen, nach dem Motto: „Ha, dem hab ich´s aber gezeigt“, dann wohl eher wenig.

Allerdings dann, wenn sie geprägt ist, von dem Wunsch, Gewalt zu vermindern, die „ungerechte“ Tat (nicht den Täter!) zu entlarven, dem gewaltsamen Herrschaftssystem die Maske zu entreißen und damit dem Anderen zu ermöglichen, diese gewaltsame Ungerechtigkeit zu korrigieren, seine Menschlichkeit zu zeigen.

Eine Win-Win Situation.

Die meisten Angreifer haben eine bestimmte Erwartung an die Reaktion des Opfers. Reagiert dieses mit Angst, Wut, Gewalt oder Panik, dann ist es das, womit er rechnet, ja, was er zu brauchen scheint. Er fühlt sich in seinem Hang zur Grausamkeit bestärkt.

Gelingt es dagegen, eine Verwunderung zu provozieren, kann dies die Feindschaft auflösen.
Es scheint nämlich für die menschliche Psyche sehr schwierig, sich gleichzeitig zu wundern und Grausamkeit aufrecht zu erhalten.

Erprobte Gewaltfreiheit

Wie das in unserer Zeit aussehen kann, die andere Wange hinzuhalten, zeigen die Geschichten zweier wahrer Begebenheiten:

Angie O´Gorman beschreibt in ihrem Buch The Universe Bends Toward Justice wie sie eines Nachts  geweckt wurde von einem Mann, der die Tür zu ihrem Schlafzimmer aufstieß. Sie war allein zuhause:

„Er hat mich, schon während er sich meinem Bett näherte, verbal angegriffen…Als ich da lag und eine noch nie erlebte Furcht und Verletzlichkeit spürte, gingen mir mehrere Gedanken durch den Kopf. Der erste war, Schreien ist sinnlos… Der dritte Gedanke hat mir, glaube ich, das Leben gerettet. Ich erkannte mit einer gewissen Klarheit, dass entweder er und ich aus dieser Situation wohlbehalten herauskommen werden, oder dass wir beide Schaden nehmen würden. Seine und meine Sicherheit waren verbunden. Wenn er mich vergewaltigte, würde aber auch er verletzt sein. Wenn er ins Gefängnis käme, wäre sein Schaden noch größer. Dieser Gedanke hat mich entwaffnet. Er befreite mich von meinem eigenen Wunsch, loszuschlagen, und von der eigenen Lähmung. Er befreite mich nicht vom Gefühl der Furcht, aber die Furcht hörte auf, meine Reaktionsfähigkeit zu bestimmen. Ich stellte fest, dass ich aus der Sorge um unserer beider Sicherheit mit einer gewissen Festigkeit, aber mit erstaunlich wenig Feindseligkeit in der Stimme antworten konnte.
Ich fragte ihn, wieviel Uhr es sei. Er antwortete. Das war ein gutes Zeichen. Ich bemerkte, dass seine Uhr und die auf meinem Nachttisch unterschiedliche Zeiten angaben. Seine zeigte 2:30, meine 2:45. Ich hatte meine vor kurzem gestellt. Ich hoffte, seine Uhr sei nicht kaputt. Wann hätte er sie denn zuletzt gestellt?
Er antwortete, ich antwortete. Die Zeit schien endlos. Als die Atmosphäre sich etwas beruhigt hatte, fragte ich ihn, wie er ins Haus gekommen sei. Er hatte die Scheibe in der Hintertür zerschlagen. Ich sagte ihm, dies stelle mich vor ein Problem, da ich kein Geld für einen neue Scheibe hätte. Er redetet eine Weile über seine eigenen finanziellen Problem. Wir redeten, bis wir nicht mehr Fremde waren und ich glaubte, ich könne ihn nun bitten zu gehen. Er wollte nicht gehen; er meinte, er hätte keinen Ort, an den er gehen könne. Im Bewusstsein, dass mir die Kraft fehlte, ihn zum Gehen zu zwingen, sagte ich ihm entschlossen, aber respektvoll, von gleich zu gleich, dass ich ihm saubere Bettwäsche geben würde, er müsse aber unten sein eigenes Bett machen. Er ging hinunter, und ich verbrachte den Rest der Nacht damit, hellwach und zitternd im Bett zu sitzen. Am nächsten Morgen frühstückten wir zusammen und er ging. „

O´Gorman hatte den Einbrecher als Mensch behandelt und das hat ihn völlig unvorbereitet getroffen und aus der (schiefen) Bahn geworfen. Das Gespräch hat seine Gewaltbereitschaft entschärft. Mrs. O´Gorman hatte in vielen kleineren Situationen vorher Gewaltfreiheit eingeübt und daher war es ihr möglich, so zu handeln.

Dorothy Samuel eine Praktikerin der Gewaltfreiheit, erzählt von einer Frau, die auf einer menschenleeren Starße mit schweren Taschen beladen vom Supermarkt nach Hause ging.

Sie bemerkte, dass sich ihr von hinten Schritte näherten, dass sie verfolgt wurde. Daraufhin drehte sie sich plötzlich um, lächelte den näherkommenden Fremden an und meinte zu ihm: „Gott sei Dank, dass sie erschienen sind! Mir ist es furchtbar unangenehm, allein auf dieser Straße zu laufen und meine Taschen sind schrecklich schwer.“
Der Mann hat sie sicher nach Hause begleitet.

Genau das ist also gemeint mit „die andere Wange hinhalten“!.

Tatsächlich alles andere als blöd.

Was meinst Du dazu, welche Gedanken und Bilder kommen Dir beim Lesen dieses Artikels? Hast Du Ähnliches schon erlebt? Hast Du ähnlich kreative Ideen, wie man Gewalt gewaltlos begegnen kann? Schreib es in einem Kommentar unten oder mir in einer Mail. Ich bin gespannt auf den Austausch.

Der Beitrag ist angelehnt an das Buch von Walter Wink; Verwandlung der Mächte, eine Theologie der Gewaltfreiheit, und inspiriert durch die Bücher Was Jesus wirklich gesagt hat von Franz Alt und Sei nicht nett, sei echt von Kelly Bryson.

 

11 Replies to “Die andere Wange hinhalten? Bin doch nicht blöd, ODER?”

  1. Ich hab es nicht so mit der Bibel und mit Gewalt noch weniger. Ausnahme stellen nur manchmal die Kids mit denen ich arbeite dar. Die können schon mal ausrasten. Spätestens wenn ich sie frage was sie so wütend macht und sie merken das ich sie als Mensch mit Bedürfnissen wertschätze, kommen sie von sich aus wieder auf mich zu.

    1. Lieber Peter,
      vielen Dank für deine Kommentierung der Bibelstelle „linke Wange“, denn sie schien mir in der Wortwörtlichkeit und wie sie gepredigt wird, so nicht richtig praktikabel, denn was ist, wenn der andere meine “ passive“ Geste als Einladung benutzt, weiter zu machen und mich einfach nur als schwach erlebt. Ich habe mich ja schon außerhalb der Religion mit Gewaltreduzierung, meiner und die anderer beschäftigt, kam aber nie mit der „Jesusaussage“ überein und jetzt paßt sie, dank deiner Erläuterungen, auch mit meiner Einschätzung überein, daß es differenzierter zu betrachten und zu handhaben ist, je nach historischem Kontext und mit wem man es zu tun hat.
      Obrigkeit und Abhängigkeitsverhältnisse wollen anders gelöst werden, als direkte Gewalteinwirkung – da ist „öffentliche Beschämung“ ein starkes Mittel, während
      andere Verblüffung, Ablenkung oder Eingehen auf ihre hintergründigen Bedürfnisse benötigen, um von der Gewalt abgebracht zu werden, was natürlich auch nicht immer funktioniert, aber eine gute Option darstellt auch in Hinsicht dessen, kein passives, blödes Opferlamm zu sein, sondern intern aktiv eine Strategie zu fahren, die im Erfolgsfall sogar eine Win – Win Situation ergeben kann. Was will man mehr zu seinem Glück? L.G. Marietta

  2. Lieber Peter,
    vielen Dank für deine Kommentierung der Bibelstelle „linke Wange“, denn sie schien mir in der Wortwörtlichkeit und wie sie gepredigt wird, so nicht richtig praktikabel, denn was ist, wenn der andere meine “ passive“ Geste als Einladung benutzt, weiter zu machen und mich einfach nur als schwach erlebt. Ich habe mich ja schon außerhalb der Religion mit Gewaltreduzierung, meiner und die anderer beschäftigt, kam aber nie mit der „Jesusaussage“ überein und jetzt paßt sie, dank deiner Erläuterungen, auch mit meiner Einschätzung überein, daß es differenzierter zu betrachten und zu handhaben ist, je nach historischem Kontext und mit wem man es zu tun hat.
    Obrigkeit und Abhängigkeitsverhältnisse wollen anders gelöst werden, als direkte Gewalteinwirkung – da ist „öffentliche Beschämung“ ein starkes Mittel, während
    andere Verblüffung, Ablenkung oder Eingehen auf ihre hintergründigen Bedürfnisse benötigen, um von der Gewalt abgebracht zu werden, was natürlich auch nicht immer funktioniert, aber eine gute Option darstellt auch in Hinsicht dessen, kein passives, blödes Opferlamm zu sein, sondern intern aktiv eine Strategie zu fahren, die im Erfolgsfall sogar eine Win – Win Situation ergeben kann. Was will man mehr zu seinem Glück? L.G. Marietta
    Antworten

    1. Liebe Marietta,
      Du bringst es schön auf den Punkt, genau darum geht es: Die eigene Würde wahren und behaupten und dem Anderen auf Augenhöhe zu begegnen. Das „anders als erwartet“ Reagieren als Weckruf für größere Bewusstheit. Im Optimalfall wirklich eine Win-Win-Situation, die der Menschlichkeit zum Sieg verhilft. Danke für Deinen Gedanken dazu.

      Lieben Gruß, Peter

  3. Hallo Peter,
    Ich bin so froh über diese Seite.

    Letzte Woche wurde in meiner Kirche diese Bibelstelle als Grundlage für den Gottesdienst verwendet. Ob ich die Predigt richtig verstanden habe oder etwas in den falschen Hals bekommen habe kann ich nicht sagen.
    Ich habe gehört – Jesus nimmt uns mit der Abkehr von Auge um Auge die Möglichkeit der Verteidigung, zb rechtliche Schritte einlegen. (was ich eigentlich als Fehler in der Übersetzung kenne – nämlich Augenersatz für Auge Dh wenn ich jemanden aus Versehen verletzt habe muss ich diesen Schaden ersetzen – sozusagen Unfallversicherung der Antike). „Jesus hat sich als der hl. Geist es ihm“ befahl“ ohne zögern in die Gefangenschaft begeben. Mit der Ausführung das wir dem hl Geist folgen sollen und uns nicht gegen Übel stellen dürfen wenn der hl Geist das von uns verlangt.

    Ich wurde jahrelang Gewaltopfer. Kämpfe darum mich nicht länger als Opfer behandeln zu lassen. Die Predigt war für mich Auslöser zu sagen ich gehe nicht mehr in die Kirche die von mir verlangt weiterhin alles zu dulden und jedem Verbrecher zu sagen „bedien dich“.

    Ich danke Ihnen vielmals für die Klarstellung. Sie ermöglicht es mir (hoffentlich) wieder Frieden zu finden.

    1. Liebe Eva,

      vielen Dank für Ihr wertschätzendes und offenes Feedback.
      Ich freue mich zu lesen, dass die Gedanken in dem Artikel dazu beitragen, Frieden zu finden.
      Und ich sehe den Schmerz, den sie ausdrücken, wenn sie beschreiben, wie gründlich das, was der Mann aus Nazareth gesagt und gelebt hat oft missverstanden (vielleicht auch bewusst umgdeutet?) wird.
      Es ist tatsächlich oft so, dass in den Kirchen gelehrt wird, die andere Wange hinzuhalten, bedeute, wie ein Opferlamm immer nach- und klein bei zu geben.
      Meiner Meinung nach ist das Gegenteil der Fall. Diese Stelle fordert uns auf, für unsere Würde, unser Menschsein einzustehen.
      Ähnliches geschieht ja auch mit dem wichtigsten christlichen Gebot, das ja schon im Volksmund heißt: Das Gebot der „Nächstenliebe“. Völlig ignorierend die Tatsache, dass es genau so gut das Gebot der Selbstliebe ist. „Liebe Deinen Nächsten wie DICH SELBST“. Leider wird diese Selbstliebe viel zu oft ignoriert. Wobei ich glaube, ohne Selbstliebe ist Nächstenliebe gar nicht möglich. Deutlich wird das in der ursprünglichen Fassung des „Gebotes“ in Jesu Muttersprache, dem Aramäisch. Dort heißt es: „Wie DU Dich selbst liebst, so liebst Du Deinen Nächsten“. Das ist es, was Jesus wollte, davon bin ich überzeugt, ohne Theologe zu sein.
      Also nochmals vielen Dank für Ihre Rückmeldung. Ich wünsche Ihnen viel Freude auf dem Weg zu neuem Frieden.

      Liebe Grüße, Peter

  4. Hallo Peter,
    zunächst mal möchte ich dir für den letzten (sachbezogenen) Absatz deines letzten Kommentars danken. Das bestätigt nämlich meinen Verdacht, den ich schon hegte, nämlich dass es gar keine (moralisierende) Aufforderung, sondern nur eine nüchterne Feststellung gewesen war, die dann falsch übersetzt wurde. Ähnlich wie bei den 10 „Geboten“. (Dort soll es — ich weiß leider nicht mehr, wo ich es las — wohl ursprünglich jeweils „Du wirst …“ statt „Du sollst …“ geheißen haben. Somit wären sie eher als An-gebot zu verstehen, nach dem Motto: „Wenn du im Bunde mit Mir sein (und Meinen Schutz, Meine Gnade etc. genießen) willst, gilt folgendes/ hier Meine AGBs: …“.) Kannst du da für deine Aussage ne Quellen angeben (vorzugsweise einen Link)?

    Bevor ich zu den nächsten Punkten komme, die ich ansprechen will, will ich mal vorweg schicken, dass ich (noch?) nicht religiös bin; ich befinde mich gerade (wieder mal) in einer Annäherung an die Bibel/Religion. Vieles, ja, das meiste darin spricht mich (immer mehr) an, doch es gibt auch einiges, was ich nicht gutheißen kann/ verstehe/ will.
    Beispielsweise gibt es eine Stelle im NT, wo es heißt, ich solle mich verleugnen. Da sage ich: Nein, so geht’s nicht. Das wäre Selbsthass. (Wenn man die Aufforderung/ den Rat nun sogar mit dem oben angesprochenen „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“ [oder „Du liebst deinen Nächsten wie dich selbst“] verbünde, bedeutete dies übrigens, dass ich meinen Nächsten ebenso verleugnen/hassen sollte [oder aber es offenbart: So sehr wie du dich selbst verleugnest/hasst, so sehr verleugnest/hasst du auch dein Gegenüber; dazu unten mehr].) Wie siehst du das? 😉
    Aber auch die Sachen, die in deinem Text angesprochen sind (Wange, Meile, Unterkleid), mag ich nicht, weil sie nicht mit der (Selbst-)Liebe vereinbar sind:
    Das mit der Wange hat für mich einen Schmerz-unterdrückenden Impetus (also den Schmerz nicht spüren und zeigen, der entstanden ist dadurch, dass man erniedrigt wurde/wird). Insbesondere dann, wenn man nur nach vorgegebenem Schema F handelt, denn dann ist es offensichtlich eine zurechtgelegte Abwehrstrategie; kein Verhalten aus tatsächlichem Gleichmut hervorgehend aus wirklicher Nicht-Getroffenheit/ „seelischer Überlegenheit“ (Stichwort: Seelentiefe, Schwingungsfähigkeit). Die bei Schmerz und Angst natürliche Reaktion der Aggression zu unterdrücken, bedeutet, die Aggression gegen sich selbst zu richten (es sei denn man flieht und löst sich von dem Anderen komplett — das impliziert allerdings dann, dass man den Platz räumen und alles, was man sich dort aufgebaut hat („Investitionen“) zurück- und evtl. dem Anderen überlassen muss, mithin in der eigenen Freiheit eingeschränkt ist und sogar in einen gefährlichen labilen Zustand geraten kann).
    Mit der Extra-Meile ist es ähnlich. Hier ist zu beachten, dass man sich die extra Meile Gepäcktragen (eigentlich ja zwei: hin und zurück) überhaupt erst mal leisten können muss (kräftemäßig, zeitlich, …), man also erst mal eine gewisse Position der Stärke innehaben muss, um das hinzukriegen, nur um den Anderen zu — erziehen!? (Dass Gott aus Seiner Position der Allmacht und freien Zeitverfügung das evtl. nicht versteht, ist ja klar … :D)
    Wie siehst du das?
    Irgendwie kommt es mir doch herzensgescheiter vor, meine Schmerzen nicht zu unterdrücken und dem Anderen mal ordentlich die Meinung zu geigen — und falls er mich schlägt (und trifft, d.h. ich verteidigungstechnisch leider nicht schnell genug reagiere), obwohl ich stärker bin, ihm ordentlich die Fresse zu polieren (um ihm danach zu helfen, falls er meine Hilfe braucht bei der Versorgung etwaiger Wunden, zumindest falls ich ein weiteres In-Beziehung-Sein mit ihm erwarte), und falls ich schwächer bin, die Flucht zu ergreifen (statt zu „stolz“ dazu zu sein und den Anderen dazu zu nötigen, mir weiter zuzusetzen, um wiederum mir nichts vorzuheucheln und sich als das anzuerkennen, was er ist: stärker). Naturrecht und so … Ob er in ersterem Falle seine Lektion in Demut lernt, liegt dann an ihm. Ich bin für mich verantwortlich, er für sich. Ich maße mir nicht an, ihn zu erziehen (sprich: zu manipulieren, indem ich ihm etwas vorheuchle). „Berechtigte“ Aggression (also nicht aus Projektion heraus) zu unterdrücken — sprich: gegen sich selbst zu richten –, ist nicht gut. Das wäre eine Lüge und täte weder mir noch ihm noch unserer Beziehung gut. Es ist für mich kein Wunder, dass viele Lehrer in Deutschland „von ihren Schülern“ gestresst sind und dass diese sie teilweise verachten: Denn wo es eine gesetzl. Schulpflicht gibt (in dieser staatsgewaltsamen Form ist sie in Deutschland einzigartig), werden die Schüler in ein Abhängigkeitsverhältnis zu den Lehrern gezwungen, was sich natürlich nur negativ auf die Beziehung zwischen beiden auswirken k a n n. Die Schüler haben dann bei einigen Lehrern nur die Wahl, entweder den Lehrer zu verachten — oder sich selbst (weil man sich seelisch prostituieren und dem — und sei es noch so subtil: — missbrauchenden Lehrer wiederum etwas vorheucheln muss, wenn man in der Schule gut durchkommen und benotet werden will).
    Sodann bei dem Unterkleid ist es allerdings noch etwas diffiziler. Denn hier stellt sich die Frage, wieso jemand überhaupt meinen Umhang beanspruchen dürfen sollte. Irgendwo sollte m.E. ja auch mal ne Grenze bei der Pfändung erreicht sein … Hier geht es auch um die Frage: wer setzt welches Recht um? Letzten Endes sind’s ja i.d.R. die Schergen des Herrschers, die dessen Recht(system) umsetzen (und dadurch zwar im Herrschaftssystem Privilegien genießen, aber selbst auch nie richtig frei und souverän sein werden). Ich weiß, Jesus sagte: „Gib dem Kaiser, was des Kaisers ist“ … Ist dies nicht zunächst mal die Aufforderung oder der Rat, sich zu überlegen, was denn eigentlich des Kaisers ist oder wer dies eigentlich bestimmt (damit ich dem Kaiser wirklich geben kann, was dessen ist)? Ah, ich merke, ich schweife ab …
    Vielleicht ist es einfach die Waffe des Schwachen, öffentlich die von der entsprechenden Öffentlichkeit oder nicht-öffentlich die von beiden Beteiligten (auch bzgl. beteiligter Gruppen) anerkannte Moral gegen einen stärkeren Gegner einzusetzen (gleich ob appellierend, situationerzeugend oder sonstwie) … Gleichzeitig dient sie dazu, ein Feigenblatt oder einen Schleier über die eigenen Wunden zu legen, auf dass ich sie nicht fühlen müsse dadurch, dass ich bewusstseinsmäßig/geistlich beim Täter oder per Projektion sonstwo im Außen bleibe (Schuldverstrickung), und zwar so lange bis sich eine solch sichere Situation ergibt, die Heilung, d.i. bewusste Wahrnehmung der ins Unbewusste abgespaltenen Schmerzen und damit zusammenhängender Emotionen, zulässt.
    Bei folgend verlinktem Text habe ich noch einen interessanten Aspekt gefunden: nämlich den des Agierens aus freiem Geiste heraus (hab ich oben zwar schon mal kurz anklingen lassen mit „Handeln aus Schema F“ etc., aber nicht weiter ausgeführt).
    https://www.landeskirche-hannovers.de/evlka-de/presse-und-medien/frontnews/2012/11/08
    Oder etwas anders (und insgesamt näher an meiner Position) hier:
    http://www.salvation.de/Wenn%20dich%20einer%20auf%20die%20linke%20Backe%20schlaegt%2004_01_25.htm
    Freundlicher Gruß
    Jo

    1. Hallo Jo,

      vielen Dank für Deine ausführlichen Gedanken. Ich will versuchen, Dir die eine oder andere Antwort zu geben, was mir allerdings aus Zeitgründen in deiser Ausführlichkeit im Moment nicht möglich ist.

      Zunächst zu Deiner ersten Frage: Das aramäische Originalzitat des „Gebots“ der Selbst- und Nächstenliebe stammt von einem befreundeten Theologen (mündlich). Eine schriftliche Quelle habe ich dafür leider nicht.

      Die Stelle im NT, die du ansprichst und die sinngemäß davon spricht, man solle sich selbst verleugnen, berührt mich auch immer wieder sehr unangenehm, wiederspricht sie doch scheinbar4 und auf den ersten Blick der Selbstliebe. Und es gibt ja noch mehr Stewllen mit einem ähnlichen Tenor: „Wer sein Leben liebt, wird es verlieren…“, „wer Vater und Mutter mehr liebt als mich, ist meiner nicht wert…“, „wer sich selbst erniedrigt wird erhöht werden“.
      Ich denke, Jesus unterscheidet hier, wie es in vielen anderen spirituelen Richtungen auch der Fall ist und auch wenn er es nie explizit ausspricht zwischen dem Ego, also dem Ich und dem wahren Selbst, dem innersten heiligen Kern eines jeden Menschen. Und ich denke, wenn er davoon spricht, man solle sich selbst verleugnen, heißt das nichts anderes als das Ego loslassen bzw. all die Dinge, auf die das Ego so viel Wert legt: Besitz, Ansehen, Reichtum, Geltung etc. Sich verleugnen heißt in dem Sinne für mich dann loslassen. Und zwar die Dinge loslassen, die mich davon abhalten, zu meinem wahren Selbst vorzudringen, also mich wahrhaft selbst zu lieben. Weitergedacht heißt dies also: Verleugne dich selbst, damit du dich wahrhaft selbst lieben kannst. (In einem Artikel habe ich mir übrigen ein paar Gedanken gemacht zum Verhältnis von Egoismus und Selbstliebe: Kannst DU mit diesen Gedanken etwas anfangen?

      Zum Thema der anderen Wange hinhalten (oder auch weitere Meilen gehen). Für mich ist das keine unterdrückte Selbstliebe, im Gegenteil. Ich stehe zu meiner Würde und mache dem Anderen meine Würde bewusst, ohne dessen (innere!) Würde anzugreifen.

      Dies in aller Kürze, Jo. Ich hoffe, ich konnte mich verständlich ausdrücken.

      Liebe Grüße, Peter

      1. Hallo Peter,
        danke für die Antwort.
        Wenn du mit deinem befreundeten Theologen noch (mal) Kontakt haben solltest, kannst du ihn ja vielleicht mal nach seiner Quelle fragen …
        Ja, das mit dem Ego und dem Selbst habe ich auch schon geahnt … Aber das müsste ja dann bedeuten, dass alle von Ihm Angesprochenen sich noch in völliger Egoverhaftung befanden/befinden – und dass solche, die schon (zumindest mit einem Bein) ins Innere gelangt sind, auch gar nicht mehr (in Gänze) angesprochen wären …? (Aus eigener Erfahrung heraus kann ich sagen, dass das „Sich-selbst-Erniedrigen“ vielleicht auch vergleichbar ist mit In-die-Hocke-Gehen, um dann nach oben schnellen zu können, wenn’s soweit ist, dass die Wiederherstellung Der Eigenen Größe notwendig wird, Die Sich durch das Sich-klein-Machen nun erst Ihrer wahren Bedeutung bewusst werden konnte …)
        Es ist halt schwierig, sich bloß anhand von kontextfremden Texten (Bibel) orientieren zu wollen, wenn es niemanden (zumindest niemanden in Reichweite) gibt, der wirklich so lebt und daher authentisch die Theoriegrundlage (Bibel) davon/dazu den daran Interessierten vermitteln kann …
        Ich glaube übrigens, dass es genauso, wie es wichtig ist, zwischen Ego und Selbst zu unterscheiden, wichtig ist, zwischen dem Jesus vor und dem nach der Kreuzigung zu unterscheiden …
        In Anbetracht der Argumente in meinem ersten Kommentar zum Thema „rechte Wange/Extrameile/Unterkleid“ finde ich deine Antwort diesbezüglich etwas dürftig, sowohl ich kann es verstehen.
        Liebe Grüße
        Jo, ein angehender Kabbalist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.