10 Methoden, dem Stress zu entkommen und sofort zu entspannen (in Sekunden)

Überall: Stress

Das englische Fremdwort Stress ist für die meisten von uns längst kein solches mehr. 

Im Gegenteil, es ist eines der meist gebrauchten Wörter, wenn jemand beschreiben will, was seine berufliche oder auch private Situation kennzeichnet. Das Wort und der Zustand sind uns leider oft allzu vertraut. 

Leider deshalb, weil Stress (oder besser gesagt die Stressreaktion des Körpers) zwar in früherer Zeit und noch heute im Tierreich eine wichtige, ja überlebenswichtige, Funktion hatte, als Antwort auf lebensgefährliche Situationen.
Nur sind heute, die Situationen, die uns in Stress bringen, selten lebensgefährlich und die Stressantwort ist eher kontraproduktiv und läuft ins Leere.  

Stress führt zu körperlichen Beschwerden

„Stress“  lässt sich wohl am Besten mit Druck oder Anspannung übersetzen. Und genauso fühlen wir uns auch, wenn wir unter Stress stehen, nämlich angespannt und unter Druck. 

Mann im Stress

ob der Mann Stress hat?

Bei ständigem Stress sind entsprechende Krankheiten die Folge: Bluthochdruck, verengte Gefäße bis hin zu massiven Durchblutungsstörungen und Infarkten, Muskelverspannungen, dadurch bedingte Rückenschmerzen, Spannungskopfschmerzen und, und, und.

Es ist, als würde unser Körper diese primär psychische (Ausnahme?-) Situation direkt in entsprechende körperliche Beschwerden übertragen (Etwas, was der Psychosomatik ja schon lange bekannt ist). 

(Wusstest Du übrigens, dass ein Mensch in nur 15 min. Stress 350 mg Vitamin C verliert?)

Das Gehirn schaltet im Stress auf Notprogramm

Aber auch das Gehirn selbst wird unter Druck gesetzt. Wird ein bestimmtes Stresslevel überschritten, wird klares Denken abgelöst von automatisierten Reaktionen wie Angriff, Rückzug oder Totstellen (fight, flight, freeze), das Gehirn schaltet sozusagen auf das Notfallprogramm aus der Steinzeit.

Jeder, der schon mal einen cholerischen Chef im Stress erleben „durfte“, wird nachvollziehen können, wie sich so was auswirkt (Ich weiß, wovon ich spreche, meine Mitarbeiter haben einen solchen Chef und ich möchte ihnen an dieser Stelle nur sagen: ich arbeite daran 😉 )

Als Folge davon leiden unsere soziale Kompetenz, unsere Beziehungsfähigkeit zu uns selbst und anderen und unsere Empathiefähigkeit. Wer Stress hat, der ist nicht in seiner Mitte, er ruht nicht in sich, sondern wähnt sich von außen getrieben. 

Daher gilt: 

Stressbewältigung ist Friedensarbeit Klick um zu Tweeten

Wir sind dem Stress nicht hilflos ausgeliefert

Und die gute Nachricht ist:  wir sind dem nicht hilflos ausgeliefert.

Denn Stress wird (wie so vieles andere, was in und mit uns „passiert“) nicht verursacht durch eine äußere Situation, sondern durch unsere Reaktion darauf.

Immer, wenn wir das Problem dort draußen vermuten, ist das eigentliche Problem dieser Gedanke

Steven Covey

Und die können wir steuern und damit dem Stress in uns Klarheit, Bewusstheit, Entspannung, Souveränität entgegensetzen. 

Regelmäßige Meditation wäre eine solche Möglichkeit, um dauerhaft wieder in Ruhe zu kommen. 

Doch selbst, wenn die Zeit oder Motivation dafür fehlt, gibt es weitere Möglichkeiten Und das sogar teilweise sehr leicht und schnell. 

Hier sind 10 Übungen und Entspannungstechniken, die es Dir ermöglichen aus dem Stress in die Ruhe zu kommen:

#1 Bewusst Atmen 

Atme tief ein und aus, fünf tiefe und bewusste Atemzüge durch die Nase. Schließ dabei die Augen und achte nur auf Deine Atmung, während Du das tust. Es ist wie eine Mini-Meditation, und vielleicht die effektivste der schnellen Entspannungstechniken.

#2 Lachen 

Lache!  Sicherlich hast Du die entspannende Wirkung von Lachen schon öfter erfahren, oder? 
Denk an einen guten Witz oder such welche, lass sie Dir erzählen oder erzähle sie selbst (ich finde es immer wieder köstlich, wie manche Leute über ihre eigenen Witze am Meisten lachen können). 

#3 Umarmung

Umarme jemanden, den Du kennst und magst. Eine Umarmung zu geben bedeutet, eine zu bekommen. Und das kann wirklich entspannend sein und Dich aus einem Tief herausholen. 

Umarmung gegen Stress

Stress? Keine Chance

#4 Routineunterbrechungen 

Geh zu dem Kerl, der auf der Bank schläft und sprich mit ihm, oder iss mal das Mittagessen auf dem Dach. Nur etwas zu tun, das dich aus Deinen gewohnheitsmäßigen Mustern bringt, kann Stress vermindern.

Ich frühstücke z.B. vor der Arbeit immer mal wieder statt in meiner Wohnung in einer auf dem Weg liegenden Bäckerei. Das ist jedesmal wie in Stück Urlaub, und der Tag beginnt in einer viel größeren Leichtigkeit und Entspanntheit. 

#5 Duschen

Nimm eine heiße Dusche. Das entspannt Deine Muskeln, und kann helfen als Pause von stressigen Aktivitäten. Manche finden, dass heiß-kaltes Wechselduschen  noch entspannender ist.

#6 Beobachte Deine Gedanken

Versuche, Deinen Verstand, Deine Gedanken zu beobachten. Identifiziere die stressigen Gedanken, die oft  gerade unter der Oberfläche lauern und Du kannst sie überprüfen und auflösen und Dich damit entspannter fühlen.

Wenn Du diese Achtsamkeit-Übung regelmäßig machst, kann sie zu einer Deiner Lieblings-Entspannungstechniken werden.

#7 Musik

Höre entspannende Musik. Halte Deine Lieblings-Entspannungs-CD im Büro, im Auto oder wo immer Du sie am meisten gebrauchen kannst, bereit.

#8 Ortswechsel

Verlass den Raum für eine Weile. Dies kann wirklich helfen, wenn dieser oder Dinge, die sich darin befinden, Deine stressigen Gedanken auslösen.
Warum nicht für eine kleine Weile aussteigen? Wie ein Perspektivenwechsel oder ein Wechsel der Körperhaltung kann auch ein Ortswechsel Wunder bewirken. 

 #9 die gemütliche Tasse Tee

Trink gemütlich und genüsslich eine heiße Tasse Tee. Jeder heiße Tee (ohne Koffein) kann entspannend sein.  Dabei hat z.B. Kamillentee noch zusätzlich eine beruhigende Wirkung auf die Nerven. 

Tee gegen Stress

Schon das Bild wirkt stressmildernd

#10 Spaziergang (Jogging) 

Gehe eine Weile spazieren. Wenn Du zehn Minuten Zeit hast, ist das Gehen eine der besten Entspannungstechniken. Ein Spaziergang in der Natur in einer schönen Umgebung befreit den Verstand und den Körper von der Enge des Stresses. 

Bei mir wirkt Joggen regelmäßig wahre Wunder. Gerade dann, wenn ich frustriert oder niedergeschlagen bin, passiert durch das Joggen eine immer wieder überraschende Wandlung. Und wenn es noch so anstrengend ist, mich aufzuraffen, anschließend bin ich immer ein „anderer“ Mensch.  

 

Und nun, bitte, lass Dich durch diese Aufzählung nicht stressen. Geh spielerisch damit um. Vielleicht 1 oder 2 Übungen davon können schon ausreichen, dem Stress für eine Weile ein Schnippchen zu schlagen. 

Und natürlich erhebt diese Aufzählung keinen Anspruch auf Vollständigkeit. 

Welche Methoden hast Du zum Entspannen, um Stress abzubauen? 

Erzähl es uns in den Kommentaren. Ich bin schon sehr gespannt und freue mich auf Deine Ideen. 

Lieb Grüße, 

Peter

Bedürfnis, Gefühl, Empathie, Leben – 10 Gedanken von Marshall Rosenberg

10 Gedanken zu Leben, Gefühl und Bedürfnis10 inspirierende Worte von Marshall Rosenberg

Marshall Rosenberg war der Gründer der Gewaltfreien Kommunikation. Er fand den Schlüssel zur Überwindung einer gewaltgeprägten Kultur in der Verbindung mit dem Gefühl und dem Bedürfnis in uns, die uns zeigen, was momentan in uns und in Anderen lebendig ist. 

Recht haben oder glücklich sein. Warum geht nicht beides?

Recht haben oder glücklich sein. Beides zusammen geht nicht

Recht haben oder glücklich seinWer sagt das?

„Du kannst Recht haben oder glücklich sein. Beides zusammen geht nicht“.

Dieser Satz, oder sagen wir mal, diese Behauptung, taucht in der obigen oder in ähnlicher Formulierung bei verschiedenen spirituellen Lehrern immer wieder auf.

Bei Byron Katie hab ich ihn schon gelesen, bei Eckart Tolle oder bei Chuck Spezzano. Auch Marshall Rosenberg wird damit oft zitiert, wobei bei ihm die häufigst zitierte Formulierung lautet: „Willst Du Recht haben oder glücklich sein? Beides geht nicht“. Im Neuen Testament klingt etwas ähnliches an, wenn es heißt: „Richtet nicht, dsamit nicht auch ihr gerichtet werdet.“ (Mt. 7,1)
Nicht zuletzt findet sich der Satz in „Ein Kurs in Wundern“.

10 Körperhaltungen für sofortiges Wohlgefühl (in Sekunden)

Deine Körperhaltungen beeinflussen Dein Lebensgefühl

Beitragsbild zum Beitrag Körperhaltungen und Wohlbefinden: 3 Männchen auf SiegerpodestDein Körper ist der Spiegel Deiner Seele.

Sagt man.

Und es stimmt.

Und umgekehrt stimmt es genauso: Dein Körper, Deine Körperhaltungen wirken zurück auf Dein seelisches, gefühlsmäßiges Befinden.

Warum Dich (fast) niemand ärgern kann

Beitragsbild zum Beitrag Emotionen verwandeln, Straßenschild mit Richtungsangaben half full und half emptyHimmelkreuzdonnerwetternochmal!!!

Kannst Du nicht aufpassen?

Hast Du denn keine Augen im Kopf? Du bringst mich immer wieder auf 180.

Ich koche innerlich, ich merke, wie sich meine Hand zur Faust verkrampfen will, meinen Herzschlag kann ich nicht nur fühlen wie ein Hammerschlag an die Brust, fast höre ich ihn, der Ausdruck „dicker Hals“ nimmt plastische Gestalt an…

13 ultimative Tipps für ein Leben im Frust

Beitragsbild für Beitrag Tipps für ein Leben im Frust: Wegwesier für Frustration oder ErfolgLeben im Frust gehört zum guten Ton

Wie viele Menschen kennst Du, die immer wieder am Jammern sind, am sich beklagen, die regelrecht ein Leben im Frust führen?

„Es regnet zu viel; es regnet zu wenig; das Essen ist zu fett; mein Nachbar zu laut; ich muss immer für die Anderen arbeiten; die Bahn hat doch ständig Verspätung…“

Wenn Du Dich umhörst, wirst Du leicht den Eindruck bekommen, Jammern und Frust sind das Öl für den Motor unseres Lebens.

Alle tun es. Und was alle tun, kann so falsch nicht sein. Also sollten wir schauen, dass wir auf den Zug aufspringen, den Anschluss nicht verpassen (was ja nicht so schwer ist, denn „die Bahn hat ja immer Verspätung“).

Mit Erfolgsgarantie

Um Dir das Dabeisein zu erleichtern, habe ich hier 13 ultimative Tipps zusammengestellt.

15 Einsichten, die Dein Leben verändern werden

Beitragsbild zum Beitrag 15 Weisheiten, die Dein Leben verändern werden: Inspirational quote on picture frame over a dirty brick wall. STOP WISHING. START DOING.Dein Leben verändern. Schieb es nicht auf die lange Bank

Hast Du auch immer mal wieder den Gedanken, Du müsstest an Deinem Leben was verändern?
Bei vielen Leuten ist das besonders am Ende eines alten und zu Beginn des neuen Jahres so: „Im Neuen Jahr wird alles anders. Jawohl, ich will mein Leben verändern!“

Und dann nehmen wir uns alle möglichen Dinge vor: Mehr Sport, gesünder essen, weniger Rauchen, oder radikal, ganz aufhören? Gewicht abnehmen…oder alles zusammen.

Seien wir ehrlich: Wie lange halten die guten Vorsätze, mit denen wir im Außen unsere Welt, unser Leben verändern wollen ?

Ich kann aus leidvoller eigener Erfahrung sagen: meist nicht sehr lange…der 15. Januar ist noch nicht da und schon bröckelt der Fels, der Februar sieht ihn als vom Alltagswind, -wetter und -sturm erodierten Steinhaufen. Ruck-Zuck.

Wie kommt das immer wieder so?